Fasnet 2019

Mit dem großen Narrensprung in Tettnang ist für uns am Fasnetsdienstag auch der erste große Ansturm zu Ende gegangen. Mit 19 Diensten und 15 Einsätzen wurde unseren ehrenamtlichen Helfern in den ersten 9 Wochen des Jahres nicht langweilig. Vielen Dank an alle Veranstalter, Sicherheitskräfte und Blaulicht-Kameraden für die gute Zusammenarbeit. Uns bleibt nur noch zu sagen: Montfort - Jehu und bis zum nächsten närrischen Treiben.

2018 in Bildern

Erst wenn man auf das Jahr zurück blickt, wird einem klar was man eigentlich geleistet hat. Bei uns sind da neben Aus- und Weiterbildungen, ehrenamtlichen Diensten im Rettungsdienst auch 1.977 Stunden an Sanitätsdiensten, 62 Dienstabende, 11 Blutspendetermine, 44 Hausnotruf- und 30 weitere Einsätze zusammen gekommen. Nicht zu vergessen das Engagement in Kooperationen wie der Kleiderkammer, dem Einsatz-, und Notfallnachsorgedienst, sowie unsere Jugendarbeit mit 40 Gruppentreffen bzw. Aktionen.

An dieser Stelle allen Unterstützern ein herzliches Dankeschön, denn ohne euch könnten wir diese soziale Arbeit gar nicht leisten. Nur durch euch können wir unsere Helfer ausbilden, Material, Kleidung, Fahrzeuge, Unterhalt und was sonst noch so anfällt bezahlen. Vielen Dank!

Nun aber ein Blick zurück auf die Highlights 2018: Neben den obligatorischen Fasnetsdiensten, hatten wir gleich zu Jahresbeginn mehrere Einsätze, eine CBRN Fortbildung, einen Fachvortrag zum Thema Blutspende und konnten mehrere neue Helfer ausbilden.

Im zweiten Quartal nahmen wir am Helfertag des Kreisverbandes Bodenseekreis in Kressbronn teil. Veranstalteten einen Ausbildungstag mit anschließender Teilnahme an der Jahreshauptübung der Feuerwehr Tettnang. Damit unser Vereinsheim blitzt und blinkt, darf natürlich auch ein Frühjahrsputz in dieser Jahreszeit nicht fehlen.

Zu den Besonderheiten im Sommer zählten auf jeden Fall der Bereitschaftsausflug zur Wimsener Höhle und ins württembergische Psychiatriemuseum in Zwiefalten. In weiteren gemeinsamen Übungen konnten wir die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr proben und auf der alljährlichen Mitgliederversammlung durften wir zahlreiche Mitglieder für ihre geleistete Arbeit ehren bzw. Neumitglieder begrüßen. Im Juni fand bei strahlendem Sonnenschein der erste gemeinsame Ausbildungstag mit der Feuerwehr Tettnang statt.

In der zweiten Jahreshälfte standen wieder große Sanitätsdienste wie das Tettnanger Open Air, das Weinfest in Meckenbeuren oder das Bähnlesfest auf dem Plan. Auch unsere Jugend war besonders aktiv: In Hopfenau (Spielestadt Tettnang) bildeten sie eine Woche lang Hopfenau-Sanitäter aus, auf dem Bähnlesfest wurde Eistee und Snacks verkauft und beim Spendenschwimmen der DLRG Tettnang veranstalteten sie verschiedene Bastel- und Spieleaktionen. Ein JRK'ler reiste zudem im August im Auftrag des Bundesverbandes nach Hamburg um als Teil des Medienteams den Bundeswettbewerb medial zu begleiten.

Damit am Jahresende keine Langeweile aufkommt, unterstützen einige Helfer beim Kreisfamilienfest in Salem die Kuscheltierklinik bzw. vertraten den Notfallnachsorgedienst (NND) und informierten die Bevölkerung über diesen wichtigen und auf Spenden angewiesenen Dienst. Des weiteren sorgten wir auf dem Radrennen in Meckenbeuren für Sicherheit. Hatten eine Bereitschaftsversammlung und einen weiteren Ausbildungstag. Die Jugend übte zusammen mit dem DLRG Meckenbeuren. Wir durften zwei neue Feldköche in unseren Reihen begrüßen und unterstützten die Übung des NND mit Mimen. Mit Einsatz Nummer 72 rückten wir dann auch noch mit anderen Blaulichtorganisationen zu einem Großbrand nach Friedrichshafen aus.

Wie anfangs erwähnt, war 2018 ein er­eig­nis­reiches Jahr mit viel Arbeit für unsere ehrenamtlichen Helfer, aber natürlich auch viel Spaß und Freude.

Wir möchten uns abschließend noch bei allen Familien unserer Helfer bedanken, die ihre Liebsten mit uns teilen und uns wo es nur geht unterstützen. Ein herzliches Dankeschön geht auch an alle Arbeitgeber die ihre Mitarbeiter ohne Verpflichtung für die Einsätze freistellen. Vielen, vielen Dank!

Gemeinsame Übung

Personensuche: Zwei Teenager werden bei Neukich vermisst

Unter dem Stichwort fand eine Übung der DRK Rettungshundestaffel Wangen und des DRK Ortsverin Tettnang e.V. statt.


Laut Übungsannahme wurden zwei Teenager von der Mutter gegen 17:00 Uhr als vermisst gemeldet. Da bei einer Person eine medizinische Vorerkrankung bekannt ist, konnte ein akuter medizinischer Notfall nicht ausgeschlossen werden. Daraufhin wurde die Rettungshundestaffel und die Schnelleinsatzgruppe zur Unterstützung bei der Personensuche alarmiert. Nach einer Lagebesprechung der verantwortlichen Führungskräfte wurde ein Gebiet um den Jägerweiher mit mehreren Suchhunden und Einsatzkräften systematisch abgesucht. Nach einer Stunde konnten die Vermissten gefunden und mit leichten Verletzungen an den Notfallkrankenwagen der Schnelleinsatzgruppe übergeben werden.

Gemeinsame Übungen sind für das DRK von besonderer Bedeutung. Unter nahezu realistischen Voraussetzung wird die Kommunikation und Zusammenarbeit mit verschiedenen Hilfsorganisationen geübt. Wir möchten uns in diesem Sinne herzlich bei Nubers Cafe` für die Bereitstellung des Parkplatzes und der DRK Rettungshundestaffel Wangen bedanken!    

Jahreshauptversammlung 2018

Die Jahreshauptversammlung 2018 

Blaulichttag 2018

Um 8:00 Uhr trafen sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von der Feuerwehr Tettnang und dem DRK Ortsverein Tettnang an der Feuerwehrwache in Tettnang. Nach einem gemeinsamen Frühstück startete der Ausbildungstag an verschiedenen Stationen.

Bei der ersten Station war gleich Teamwork gefragt! Denn nur gemeinsam sind wir auch im Einsatz stark! Los ging es daher mit einer kniffligen Knobelstation.
Die Aufgabe: Alle an einem Stang ziehen und gemeinsam ein Fadennetz überqueren!

Bei der Station Unfallrettung ging es um die Erstversorgung eines eingeklemmten Patienten im PKW sowie das wirbelsäulenschonende Retten aus dem Fahrzeug. Im Anschluss hatten unsere Helfer die Chance das schwere Rettungsgerät der Feuerwehr einmal selbst auszuprobieren.

Weiter ging es mit der Station Atemschutz. Zu unseren Aufgaben gehört ebenfalls die medizinische Überwachung der Atemschutzträger im Einsatz. Das Erfassen der Vitalparameter aber auch die Absicherung der Helfer stehen im Mittelpunkt. Das Übungszenario: Ein verunfallter Atemschutzträger. Übungsinhalte waren das richtige und schnelle Entfernen der Schutzkleidung sowie die medizinische Erstversorgung.

Bei der Station Drehleiter konnten wir testen welche unserer Tragen kompatibel sind. Anschließend gab es die Möglichkeit die Schwindelfreiheit auszureizen.

Anschließend übten wir gemeinsam mit unseren Kameraden der Feuerwehr Tettnang den Ernstfall Herz-Kreislaufstillstand. Was tun wenn Personen bewusstlos sind und nicht atmen? Ganz klar 30 mal Herzdruckmassage und 2 mal beatmen. Unsere Kameraden lernten wie einfach die Bedinung unserer automatisierten externen Defibrillatoren (AED) ist. In Verbindung mit einer sofortigen Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine möglichst frühe Defibrillation die einzige Möglichkeit, das Herzkammerflimmern zu beenden und dadurch das Überleben des Betroffenen zu ermöglichen. Nachweislich sinkt die Überlebenschance pro Minute um 10% – 12%

Nachmittags waren die Familien unserer freiwilligen Helfer der Feuerwehr Tettnang und dem DRK Ortsverein Tettnang eingeladen. Die Fortbildungsstationen vom Vormittag konnten ausprobiert werden und es gab zusätzlich mehrere Bastelaktionen. Ein schöner Nachmittag und die Chance unseren Familien, die unser zeitintensives Hobby unterstützen, unsere wichtige Arbeit näher zu bringen! Für die Verpflegung unserer Helfer und Familien war übrigens bestens gesorgt. Vielen Dank an Alex und das Verpflegungsteam, die vielen Salat und Dessertspenden sowie die Eistruhe samt Inhalt unserer Kameraden vom DRK Ortsverein Wangen im Allgäu e.V.! Es hat allen sehr gut geschmeckt! Vieeeeelen Dank für einen grandiosen Tag! Wir hoffen auf eine Wiederholung im Jahr 2020! 

Weltrotkreuztag am 8. Mai

Am 8. Mai wurde der Weltrotkreuztag gefeiert. An diesem Tag feierte Henry Dunant Geburtstag. Der DRK Orstsverein Tettnang e.V. verteilte im Vorfeld an alle Helferinnen und Helfer Rotkreuz-Bänder. Mit dem Armband will das DRK ein Zeichen setzten: "Werde Teil der größten humanitären Bewegung der Welt".

 

Gemeinsam Gutes Tun – das DRK Tettnang sucht Freiwillige, die Spaß an ehrenamtlicher Arbeit haben

Frägt man die Mitglieder des DRK Ortsvereins Tettnang e.V., warum sie sich ehrenamtlich im Roten Kreuz engagieren, erhält man die unterschiedlichsten Antworten. Von „Die Zusammenarbeit von Alt und Jung, um anderen Menschen zu helfen, bereitet mir Freude“ über „Gemeinsam anderen helfen und dabei den Spaß nicht aus den Augen verlieren“ bis „Ich freue mich, mit den Kameraden ein breites Aufgabenspektrum zu bearbeiten und damit Gutes zu tun“ ist alles dabei. Tatsächlich ist das Tätigkeitsfeld des DRK vielfältiger, als man denken mag und es findet sich für jeden die passende Aufgabe.

Leider geht der Trend dazu hin, dass immer weniger Menschen sich sozial engagieren und ein Ehrenamt übernehmen möchten. Weil die DRK Helfer aber auch weiterhin für ihre Mitmenschen da sein wollen suchen sie Unterstützung für ihr Team. Werden auch Sie ein Teil davon! Die Aufgaben können ganz nach ihrem Interesse und Zeitvorstellungen angepasst werden. Das DRK sucht bewusst Menschen aller Altersgruppen!
Es hat sich außerdem gezeigt, dass Sie auch privat durch das beim Roten Kreuz erworbene Wissen profitieren und gleichzeitig sich für ihre Mitmenschen einsetzen. 

Übung am Flughafen in Friedrichshafen

Sind Ihnen am vergangenen Freitagabend auch die vielen Sirenen in Meckenbeuren und Friedrichshafen aufgefallen?

Wer vielleicht ein Unglück vermutete, darf beruhigt sein, es fand eine geplante Großübung am Flughafen in Friedrichshafen statt.
Bei der durch die internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO vorgeschriebenen Übung beteiligten sich Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Johanniter, DRK und der Führungsstab /Verwaltungsstab des Bodenseekreises. Übungsannahme war ein Zwischenfall direkt nach der Landung eines Flugzeuges. Dabei tuschierte das gelandete Flugzeug ein weiteres Flugzeug, das daraufhin in Brand geriet. Die Schadensstelle wurde durch den Einsatzleiter der Flughafenfeuerwehr in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt galt der Menschenrettung und der Brandbekämpfung. Im zweiten Abschnitt wurden die verletzen und zu betreuenden Personen medizinisch versorgt und für den Transport in geeignete Krankenhäuser stabilisiert. Ziel der Übung war es, das Zusammenspiel der Helferinnen und Helfer der verschiedenen Hilfsorganisation zu trainieren um damit den betroffenen Personen bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen.

Ein starkes Team

Die Helferinnen und Helfer des DRK Ortsverein Tettnang e.V. sind ein starkes und leistungsfähiges Team. Sie beteiligen sich bei größeren Sanitätsdiensten, Einsätzen mit der Schnelleinsatzgruppe oder Hausnotruf, Erste-Hilfe Kursen, der Kleiderkammer oder bei der Jugendarbeit. 

Jahreshauptversammlung 2017

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich alle Mitglieder des Ortsvereins, sowie diverse Vertreter von Stadt, Polizei, Feuerwehr und befreundeten Hilfsorganisationen, am 24. Mai im Gasthof Kreuz in Tannau. Nach einer kurzen Zusammenfassung des vergangenen Jahres durch unseren Vorsitzenden Hubertus von Dewitz folgten die Jahresberichte der Bereitschaft sowie des Jugendrotzkreuzes.

Für langjährige Verdienste im Roten Kreuz konnten wir 11 Kameraden, darunter einmal für 50 sowie 55 Jahre aktive Mitarbeit, eine Jahresspange überreichen.

Vielen Dank an alle Beteiligten und Gäste für diesen schönen Abend.

Gemeinsame Einsatzübung mit der Feuerwehr Meckenbeuren

Bei der gemeinsamen Übung der Führungsgruppe der Feuerwehr Meckenbeuren und der Führungsgruppe der Schnelleinsatzgruppe (SEG) Tettnang, wurde das Errichten und Betreiben eines  Bereitstellungsraumes für Helfer und Einsatzfahrzeuge geübt. Übungsszenario war hierbei eine Luftnotlage am Flughafen. Für ein solches Szenario liefert die Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) einen genauen Ablaufplan. Die AAO sieht für die Fahrzeuge der Hilfsorganisationen mehrere Bereitstellungsräume in der nähe des Flughafens vor. Für den Bereitstellungsraum-Ost ist der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Meckenbeuren verantwortlich. Dieser hält Kontakt mit der Einsatzleitung am Flughafen. Zur Unterstützung der Kollegen der Feuerwehr koordiniert der Einsatzleitwagen der Schnelleinsatzgruppe Tettnang alle weißen Kräfte (DRK, Johanniter, Malteser, ....). Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Meckenbeuren war die Übung ein voller Erfolg. 

Jahresbericht 2016

Es ist wieder einmal so weit und ein Jahr ist vergangen. Aus diesem Grund schauen wir wieder welche Gelegenheiten es zum Anpacken oder auch zum Lachen gab. Bei 45 Veranstaltungen haben unsere Helfer 1.755 Stunden abgeleistet. Dazu ca. 46 Dienstabende, 11 SEG Fortbildungen, 24 SEG Einsätze, 57 Hausnotrufeinsätze, 4 Jahreshauptübungen der umliegenden Feuerwehren begleitet, bei 6 Gelegenheiten den regulären Rettungsdienst unterstützt, unzählige ehrenamtliche Stunden im Rettungsdienst gesammelt, sich in der Kleiderkammer engagiert und ca. 40 Gruppenstunden des Jugendrotkreuzes organisiert. Alleine durch das Plus an ca. 300 Stunden bei Sanitätsdiensten zeigt sich wie enorm die Arbeitsleistung im vergangenen Jahr war und das ohne jegliche finanzielle Vergütung für die Helfer. An dieser Stelle möchten wir auch wieder den zahlreichen Fördermitgliedern und Spendern danken, denn ohne ihre Spenden wäre die Anschaffung von Ausrüstung oder die Ausbildung unserer Helfer nicht zu bewältigen. Einzelheiten zu den Einsätzen und wie unsere Helfer einen Ausgleich zu dem stressigen "Alltag" fanden, erfahren Sie im Jahresbericht 2016.

Weiter lesen...

Jahreshauptversammlung 2016

Am 09.12 fand unsere alljährliche Jahreshauptversammlung in den Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde in Tettnang statt.

Nach den Berichten des Ortsvereins, der Bereitschaft, des Jugendrotkreuz und der Schatzmeisterin fand das diesjährige Highlight statt, die Wahl des Vorstandes. Markus Geßler gab nach 12 Jahren Vorsitz sein Amt ab. Herr Hubertus von Dewitz fand sich als würdiger Nachfolger und wurde bei der Wahl als neuer Vorsitzender gewählt. Wie gehabt blieben die restlichen Ämter, Günther Kerndl (2ter Vorsitzender), Tanja Moosbrugger (Schatzmeisterin), Dr. med. Karl Josef Rosenstock (Bereitschaftarzt) und Stefan Bärwigg (Schriftführer).

Ein jährliches Highlight sind die Ehrungen für jahrelange Arbeit im DRK, diese Jahr durften wir 2 herausragende Jubilare mit 55 und 65 Jahre ehren.

Besonders freuen wir uns, dass wir Raphael Kathan mit dem Helferabzeichen in Silber ehren durften. Er hat mit seiner Arbeit in der Gruppe Tannau, Bereitschaft, SEG, den Rettungsdienst, Ausbildung und der HNR schon in jungen Jahren den Ortsverein geprägt, vielen Dank dafür!

Besonders freuten wir uns auch über den hohen Besuch den wir dieses Jahr begrüßen durften. Der Tettnanger Bürgermeister Bruno Walter, Kreisgeschäftsführer Jörg Kuon, Kreispräsident Joachim Kruschwitz, Bereichsleiter Rettungsdienst Jürgen Müller, Kommandant der FFW Tettnang Konrad Wolf, Abteilungskommadant Tannau Robert Müller, Leiter des Polizeipostens Tettnang Sven Schätzle, unseren Ehrenvorsitzender Viktor Grasselli und Vertreter unsere Nachbarortsvereine aus Kressbronn und Friedrichshafen.

Vielen Dank für den schönen Abend!


Neues aus dem Jugendrotkreuz

Viele Stunden und viele helfende Hände waren nötig, aber das Ergebnis kann sich nun wirklich sehen lassen: Das Jugendrotkreuz hat seine Räume renoviert und neu eingerichtet.

Unsere insgesamt 20 Kinder und Jugendliche können nun ihre Gruppenstunden in den neu erstrahlten Räumen abhalten. Besonders bedanken möchten wir uns hierfür bei der Volksbank Tettnang eG sowie der Firma Gaissmaier, welche uns unser neues Paletten-Sofa samt Sitzauflagen gesponsert haben. Ein ganz besonderer Dank gebührt aber auch unseren Fördermitgliedern die mit ihrem Beitrag diese Aktion erst möglich gemacht haben.

In den regelmäßig stattfindenden Gruppenstunden werden z.B. die Grundlagen der Ersten Hilfe vermittelt, Filme geschaut, Spieleabende veranstaltet oder gemeinsam gekocht. Interessierte dürfen jederzeit gerne vorbeischauen. Weitere Informationen gibt es auf der JRK Seite.

Wasser und Land – Hand in Hand

Übungssamstag der Schnelleinsatzgruppe des DRK OV Tettnang und der Wasserwacht Nonnenhorn.

Das Szenario: Bootsunfall mit 20 verletzten und betroffenen Jugendlichen. Um solch ein Notfallszenario bewältigen zu können, ist es wichtig, dass Wasser- und Landrettung Hand in Hand zusammenarbeiten. Deshalb wurde beim gestrigen Übungssamstag der Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Schwerpunkt auf Wassernotfälle gelegt.

Vormittags gab es Fachvorträge zu den Themen Patienten-Leit-System, Alarmausrückordnung, Aufgabenspektrum der Wasserwacht und einen Arztvortrag zum Thema Wassernotfälle. Nachmittags wurde dann in Nonnenhorn praktisch geübt. Während die Wasserwacht die Verunglückten von Booten rettete und an Land brachte, bereiteten die Helfer der SEG Tettnang, die von der Einsatzgruppe Kressbronn, Mitarbeitern der Rettungsdienst Bodensee gGmbH und mehreren Notärzten  unterstützt wurden, die Versorgung an Land vor. An einer Sichtungsstelle wurden die Verletzen in Behandlungskategorien eingeteilt. Während Schwerverletzte rasch transportfähig gemacht und mit geeigneten Rettungsmitteln in umliegende Kliniken transportiert wurden, wurden leichtverletzte versorgt und betreut. Der Einsatzleitwagen (ELW) übernahm während der gesamten Übung die Kommunikation mit der Leitstelle.

Wir blicken auf einen erfolgreichen Übungssamstag zurück und bedanken uns bei allen Referenten, Organisatoren und natürlich allen Helfern die zum Gelingen der Übung beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt unserem Nachwuchs: Helfer des Jungendrotkreuzes und der Wasserwachtjugend stellten sich als Mimen zur Verfügung und bewiesen ihr schauspielerisches Talent auf das Beste.

Setze ein Zeichen

Mit der Kampagne "Setze ein Zeichen" möchte der Bundesverband des Deutschen Roten Kreuzes auf die vielfältigen Aufgabenfelder hinweisen. Weitere Informationen gibt es unter DRK.de.

SEG Aktionstag

Am heutigen Samstag haben 20 Helfer der Schnelleinsatzgruppe sich mit verschiedenen Themen auf den Ernstfall vorbereitet. Los ging es mit theoretischen Grundlagen zu Massenanfällen von Verletzten, und Einsatzleitung. Gefolgt von diversen praktischen Übungen, wie dem Zeltaufbau inkl. Ersatzstromversorgung. Nach dem Mittagessen durften wir bei der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Tettnang uns um leicht bis schwerverletzte Mimen kümmern. Vielen Dank an die Kameraden der Feuerwehr für die alljährliche Einladung.

5. Jahreszeit

Am heutigen Fasnetsdienstag endete für uns die fünfte Jahreszeit mit dem Umzug der Narrenzunft Tettnang e.V. deshalb möchten wir die Gelegenheit nutzen, um die arbeitsreichen Wochen Revue passieren zu lassen.

Den Auftakt machten jeweils 2 Helfer bei der Jugenddisco und am nächsten Tag beim Eröffnungsball in Kehlen. Am darauffolgenden Wochenende ging es dann mit dem ersten Zumpftmeisteremfpang und Umzug in Obereisenbach mit 7 Helfern erst richtig los. Während Abends 3 Sanitäter die anschließende Aftershowparty betreuten, waren 4 Kollegen beim Hexenball des Narrenverein HO-LA-GI Neukirch e.V.. Trotz Umzug in Neukirch und Kinderball in Kehlen unterstützen wir zudem noch unsere Freunde aus Eppingen beim dortigen Nachtumzug. Ohne große Pause sorgten wir dann beim Kinderball und Weiberball in Tettnang für eine professionalle sanitätsdienstliche Absicherung. Prominent ging es zu am Fasnetssamstag unter der Aufsicht von 4 Helfern beim Fuß-Ball in Neukirch und gleichezeitig humorvoll beim Weiberball in Kehlen. Humpis-Ahoi hieß es am Tag danach mit unserer Flotte aus insgesamt 5 Fahrzeugen (2 KTW, 2 MTW, ELW) und 17 Helfern beim Umzug in Brochenzell. Genauso fröhlich und ausgelassen war der Umzug in Laimnau und abends der Hemdglonker Umzug in Tettnang. Zum Endspurt setzten 3 Helfer beim traditionellen Argentäler Ball an, um schließlich mit 17 Kameraden und dem alljährlichen Umzug in Tettnang die Fasnetssaison für uns abzuschließen. Es war wie jedes Jahr schön, aber auch anstregend. Ein besonderer Dank gilt deshalb all unseren Mitglieder und deren Familien, die ihre Liebsten entbehren mussten. Vielen Dank an euch alle!

Zum Schluss noch ein dreifaches "Tatü - Tata".

Jahresbericht 2015

1.443 Stunden auf 54 Sanitätsdiensten. 3.770 Stunden im Rettungsdienst. Zusammen über 7 Monate. 36 mal zu Hausnotrufeinsätzen gerufen. 16 Einsätze der Schnelleinsatzgruppe. 9 mal den regulären Rettungsdienst durch zusätzliche Fahrzeuge unterstützt. 8 Blutspendeaktionen. Und alles aus Liebe zum Menschen. Im Jahr 2015 war so einiges los bei uns. Wer wissen möchte was unsere ehrenamtlichen Helfer genau gemacht haben, der sollte sich unbedingt den Jahresbericht 2015 mit vielen interessanten Fakten und Fotos anschauen.

Vielen Dank auch an unsere Familien, Freunde, Spender und Sponsoren, die diese Arbeit erst möglich machen!

Mehr erfahren...

DRK Landesentscheid

Junges Team aus Tettnang zeigt beim Landesentscheid, was es drauf hat.

Tettnang - Ein junges Team des DRK-Ortsvereins hat beim Landesentscheid das Leistungsabzeichen in Gold geholt. Das teilt der Tettnanger Ortsverein mit.

Nachdem sich das in diesem Jahr neu zusammengestellte und noch sehr junge Wettbewerbsteam des DRK Ortsvereins Tettnang zu erst beim Kreisentscheid der Bereitschaften in Überlingen und anschließend beim Bereichsentscheid in Pfullendorf für den Landesentscheid der besten 16 Gruppen aus ganz Baden-Württemberg qualifiziert hat, trat das Team um Lisa Kathan, Bianca Cichon, Raphael Kathan, Klaus Herberth, Sina Gattinger, Anna Wiedmaier und Magdalena Schupp nun am vergangenen Wochenende in Blaubeuren an. Und das mit großem Erfolg.

Dieser Wettbewerb dient dazu, den Leistungsstand der Bereitschaften im Bereich der Ersten Hilfe zu überprüfen und zu fördern, schreibt der Ortsverband in seiner Pressemitteilung.

Notfallsituationen realistisch nachgestellt

An mehreren Stationen werden Notfallsituationen realistisch nachgestellt und die jeweils erbrachten Hilfeleistungen in Gruppenaufgaben und Partnerübungen, aber auch Einzelprüfungen bewertet. Dabei ist neben Teamwork und Einfühlungsvermögen auch theoretisches Wissen in den Bereichen Anatomie, Erste Hilfe und Rotkreuzhistorie gefragt.

Die Wettbewerbsgruppe des Tettnanger Ortsvereins wurde auf ihren ersten Einsatz intensiv von den beiden Ausbildern Eddy Linke und Stefan Bärwigg vorbereitet und durfte schließlich mit dem Leistungsabzeichen in Gold nach Hause fahren.

Erschienen: 28.7.2015 Schwäbische Zeitung Ausgabe Tettnang

SEG: Suchübung zur Vorbereitung auf den Ernstfall

Eine groß angelegte Suche nach vermissten Kindern, war die Übungsannahme für die SEG Tettnang am Dienstag Abend in Laimnau.

Zu der direkten Personensuche kam noch eine Aufgabe für die Betreuungsgruppe dazu.
Für die eingesetzten Einsatzkräfte sollte eine Verpflegungsausgabe mit Hygienestation eingerichtet werden.
Ebenso sollte die Führungsgruppe die überregional nachgeforderten Kräfte einweisen und koordinieren.

Unterstützt wurde die SEG Tettnang wieder von einer Gruppe des Ortsvereins Kressbronn.